1. Herren Saison 21/22: Spiel 9: Meister am grünen Tisch…

1. Herren Saison 21/22: Spiel 9: Meister am grünen Tisch…

23. April 2022 0 Von Thomas Schmitz

…nicht so ganz, denn in Fürstenau sind die Tische blau und die Bälle orange!

„Eine Entscheidung am „grünen Tisch“ ist eine bürokratische Entscheidung mit wenig Bezug zur Realität oder zur Praxis“, sagt Wikipedia. Die aktuelle Sachlage zum Spiel gegen den TuS Bramsche war zwar ein wenig anders gelagert, doch die fällige Schlagzeile zu dem folgenden Bericht schrieb sich quasi von selbst…

Nach dem deutlichen 9:2 Sieg des SC Schölerberg gegen den OSC II wurde der äußerst knappe Saisonendspurt zur Gewissheit. Wollten wir als Meister in der 2. BK-Nord diese denk-/merkwürdige Spielzeit beenden, musste mindesten ein 9:5 Heimsieg her. Dafür wurden im Vorfeld Operationen verschoben (nicht wirklich!) und sogar über das zurückstellen religiöser Gepflogenheiten nachgedacht. Zu Beginn der Woche überschlugen sich dann die Ereignisse: Corona hielt nach den Feiertagen wieder Einzug in unsere Planungen und auch das Abschlusstraining wurde zur körperlichen Nagelprobe bzw. zum Fitnesstest. Letzterer verlief erfolgreich, und so standen für den Freitag sechs austrainierte, ambitionierte und motivierte Spieler zur Verfügung, die das spannende Saisonfinale bestreiten sollten. Dann kam der kritische Tag vor dem Freitag, langläufig auch Donnertag genannt, und alles änderte sich. Eine kurze, harmlos daherkommende Nachricht brach die endlich mal wieder spürbare Spannung und sorgte für einvernehmliche Enttäuschung. Quasi als Sinnbild für die abgelaufene Saison teilte uns der Mannschaftsführer des TuS Bramsche mit, dass aufgrund mehrfacher, coronabedingter Ausfälle das Spiel am Folgetag nicht stattfinden könne. Da es sich aber um das letzte offizielle Punktspielwochenende handelte, gab es auch keine möglichen Ausweichtermine mehr, was letztlich zu einem geschenkten 9 zu „nicht angetreten“-Sieg führte. Verlierer dieser unglücklichen Umstände sind sicherlich die Kollegen des SC Schölerberg. Allerdings ist nicht überliefert, ob die Mannschaft tatsächlich Aufstiegsambitionen gehegt hat. Diese müssten jetzt ggf. über den Relegation-Umweg Anfang Mai verwirklicht werden. Ein weiteres Stück aus dem C-Tollhaus, man kann sich sowas kaum ausdenken…

Was wir mit diesem Meisterschafts-Geschenk machen, ist nach den Gesprächen in den letzten Wochen unklarer denn je. Unbestätigten Gerüchten zur Folge will man nach drei Aufstiegsverweigerungen die Zeichen der Zeit dieses Mal anders deuten und die 1. Bezirksklasse in Angriff nehmen. Ob, und in welcher Konstellation, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Theoretisch haben wir bis Anfang Juli Zeit uns zu entscheiden…

23.04.2022, Thomas Schmitz